< Back

E-Gitarre spielen lernen für Anfänger*innen – das könnte dich interessieren

Die Gitarre ist eins der beliebtesten Instrumente überhaupt. Die E-Gitarre nimmt hier einen besonderen Stellenwert ein, denn sie ist gerade in der Pop- und Rockmusik besonders beliebt und äusserst bekannt. Sicher kennst du auch viele berühmte Gitarren-Riffs, die fast ausschliesslich auf E-Gitarren erzeugt wurden. Diese Stücke und Solo-Riffs erzeugen eine besondere Anziehungskraft auf Anfänger*innen. Hast du dich hier wiedererkannt? Aber du hast noch ein paar Fragen, bevor du damit anfängst, E-Gitarre spielen zu lernen? Keine Sorge, das geht vielen so. Wir sind mal einigen spannenden Fragen auf den Grund gegangen. Was für ein Instrument ist die E-Gitarre eigentlich? Die E-Gitarre ist eine elektrische Gitarre, also eine für die elektrische Tonabnahme gebaute Gitarre. Sie verzichtet auf einen klangverstärkenden Korpus, weil die Klangverstärkung bei der E-Gitarre über einen Verstärker erfolgt. Die E-Komponente bei dieser Gitarre ermöglicht dir auch das Erzeugen besonderer Soundeffekte, beispielsweise mit speziellen Gitarrenverstärkern und Effektgeräten. Warum gibt es die E-Gitarre überhaupt? Jetzt könntest du natürlich argumentieren, dass doch kaum etwas über ein akustisches Instrument geht. Das stimmt sogar. Die E-Gitarre wurde vorwiegend aus Lautstärkeüberlegungen heraus gebaut. Denn wenn die Gitarristen im Jazz, besonders in Bigbands, versuchten, gegen die Bläsergruppe anzukommen, konnte es schnell schwierig werden. Die akustische und die elektrische Gitarre sind also eigentlich gar keine Gegenspieler, sondern vielmehr unterschiedliche Lautstärkestufen eines Instruments. Wie ist die E-Gitarre aufgebaut? Kopfplatte: Dieser Teil der E-Gitarre befindet sich ganz oben am Instrument. Er ist die Abdeckplatte für den Halsspannstab und hält die Saiten auf dem Sattel. Hals: Du kannst diesen Teil der E-Gitarre auch Griffbrett nennen. Darauf befinden sich die Bundstäbchen und die Halsbefestigung schliesst unten an. Korpus: An diesem grössten Teil der E-Gitarre findest du den Saitenhalter, die Tonabnehmer und einen Kippschalter für die Wahl des Tonabnehmers, den Steg mit den Saitenreitern und die Buchsen für die Kabel. Saiten: Es gibt die Basssaiten und die Diskantsaiten. Wie finde ich heraus, ob die E-Gitarre überhaupt richtig für mich ist? Die Frage, ob du akustische oder E-Gitarre lernen möchtest, richtet sich vor allen Dingen danach, welche Musikrichtung du spielen möchtest. Wenn du Countrymusik spielen möchtest, ist es eher die akustische Gitarre. Bei Rock- und Popmusik solltest du die E-Gitarre wählen. Sollte ich zuerst akustische Gitarre lernen und erst dann auf die E-Gitarre wechseln? Da scheiden sich die Geister tatsächlich. Klassischerweise sagt man, dass die dickeren Saiten und das Fehlen der Lautstärkeunterstützung für den Einstieg mit der akustischen Gitarre spricht. Denn dann entwickelst du Kraft in den Fingern und diese kannst du dann auch auf der E-Gitarre nutzen. Die Saiten der E-Gitarre sind wesentlich dünner und wenn du darauf das Gitarrespielen beginnst, wirst du es später auf der akustischen Gitarre etwas schwerer haben. Unmöglich ist es aber natürlich nicht. Frage dich also einfach, bei welcher Musik du letzten Endes landen möchtest. Kann ich mir E-Gitarre spielen auch selbst beibringen? Es gibt tolle Tutorials, mit denen du einfache Griffe selbst lernen kannst. Bevor du dir diese Frage beantwortest, musst du dir eine ganz andere Frage stellen: Was ist mein persönlicher Anspruch an das E-Gitarre spielen? Willst du ein bisschen klimpern? Dann reicht eigentlich eine akustische Gitarre für das Lagerfeuer. Damit kannst du ein paar Akkorde spielen und mit etwas Übung sogar dazu singen. Aber wenn du in einer Band spielen oder fortgeschritten spielen willst, empfehlen wir dir Unterricht bei einer qualifizierten Lehrperson. Denn es gibt auf der E-Gitarre einige Kniffe, die du kennen solltest, um dann richtig gut spielen zu können. Dadurch wirst du auch flexibel, was deine Spieltechnik angeht. Das wirkliche Problem, wenn du auf Videoplattformen E-Gitarre spielen lernen willst, besteht im Fehlen einer Struktur des Unterrichts. Du lernst hier einzelne Aspekte und kannst dir einige Tricks abschauen. Viel besser ist es aber, wenn du wirklich von den Grundlagen aus anfängst. Das mag dir am Anfang vielleicht sogar langweilig vorkommen, aber auf lange Sicht profitierst du davon. Was kostet eigentlich eine E-Gitarre? Diese Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten, denn anders als bei anderen Instrumenten geht es nicht nur um den reinen Instrumentenpreis. Dazu kommt noch der Preis für die Verstärkertechnik. Gute Anfängerinstrumente bekommst du zwischen 350 und 500 CHF. Mit diesen Instrumenten erzielst du bereits einen anständigen Sound. Exklusive Modelle wie von Gibson und Fender variieren zwischen 800 und 5'000 CHF. Wie bei den meisten Instrumenten gilt: Nach oben gibt es gerade bei Einzelanfertigungen kaum Grenzen. Für einen Gitarrenverstärker solltest du zwischen 200 und 700 CHF einrechnen. Es gibt auch Modelle unter 100 CHF. Entscheide dich aber am besten direkt für eine gute Qualität, denn sonst musst du starke Einbussen im Soundbereich hinnehmen. Bevor du allerdings losziehst und dir eine Ausrüstung kaufst, solltest du dich mit deiner Lehrperson besprechen. Diese kann dich mit ihrer Erfahrung gut beraten, was die beste Kombination ist. Denk am besten dann auch direkt an einen Wechselsatz für Saiten, denn kaum etwas ist ärgerlicher, als wenn du losspielen willst und eine Saite lässt dich im Stich. Dann kannst du die Saite direkt austauschen und weiter spielen. Brauche ich sofort eine eigene E-Gitarre? Da haben wir tolle Nachrichten für dich: Es gibt wirklich gute Services, bei denen du Instrumente mieten kannst. Das Beste daran: Oft kannst du dich hier sogar für einen Mietkauf entscheiden. Das bedeutet, dass du die E-Gitarre erst einmal ausprobieren kannst und dich später entscheiden kannst, die E-Gitarre abzukaufen. Ein Teil der gezahlten Miete wird dann auf deinen Kauf angerechnet. Wie kommst du zu deinem ersten Lied auf der E-Gitarre? Vielleicht denkst du, es ist ziemlich schwierig, überhaupt etwas auf der E-Gitarre zu spielen. Es gibt ein paar Schritte, die du einhalten solltest – ausser natürlich professionellem E-Gitarren Unterricht: Gitarre stimmen: Dafür kannst du zu einem Stimmgerät greifen. Dadurch stimmst du die E-Gitarre immer gleich. Achte darauf, dass du deine E-Gitarre gründlich stimmst. Haltung üben: Die richtige Haltung ist für einen guten Sound entscheidend. Achte darauf, dass die E-Gitarre nahe bei dir liegt und dass deine Finger und der Gitarrenhals genügend Abstand haben. Wenn du im Stehen spielst, sollte dein Greifarm waagerecht sein und die Schlaghand, mit der du die Saiten anschlägst, sollte entspannt bleiben. Begriffe lernen: Wie heissen die 6 Saiten der E-Gitarre? Und wie sieht es mit den Bünden aus? Wie klingen die? Tabulaturen: Sie sind die Griffpositionen der Saiten. Mach dich damit vertraut, so dass du dann leichter spielen kannst. Es gibt neben der Notenschreibweise auch die Tabulaturen (Tab)-Schreibweise für Lieder. Tonleitern: Sie sind das Fundament jeder Musik und du solltest am Anfang mit dem Spielen von Tonleitern beginnen. Das ist vielleicht nicht die spannendste Übung, bringt dir aber auf Dauer den Nutzen, dass du alles leicht spielen kannst. Denn dann siehst du die Tonart eines Stücks und weisst, welche Griffe vorkommen können. Akkorde: Dann kannst du mehrstimmig werden. Mach dich mit möglichen Akkorden vertraut und übe so lange, bis sie sauber klingen. Sollte ich mir direkt eine Band suchen? Gleich zu Anfang könnte dich eine Band einerseits überfordern und natürlich kannst du auch nicht gleich den Beitrag leisten, den die Band von dir erwarten könnte. Aber sobald du etwas sicherer bei den Akkorden bist, ist eine Band eine gute Motivation, am Üben zu bleiben. Suche dir für den Einstieg eine Band, die Stücke spielt, die du einerseits magst, andererseits aber auch spielen kannst. Erfrage das Repertoire und dann leg los. Wie lange dauert es, bis ich das erste Stück spielen kann? Das kann schneller gehen, als du vielleicht denkst. Wenn du für drei Monate lang täglich 10 Minuten lang übst, wirst du schon echt tolle Ergebnisse sehen. Achte auf konsequentes Üben, denn dann gewöhnen sich deine Hände an die Griffe und die Akkorde. Irgendwann wirst du sie spielen können, ohne gross darüber nachdenken zu müssen. Ich wohne in einer Mietwohnung. Ist die E-Gitarre nicht viel zu laut? Du bist nicht gezwungen, die E-Gitarre an einen Verstärker anzuschliessen. Das wäre in der Tat ziemlich laut. Aber dort, wo du den normalen Verstärker anschliesst, kannst du auch einen Kopfhörerverstärker anschliessen. Das ist ein kleines Tool, mit dem du dann über den Kopfhörer die E-Gitarre hören kannst. So kannst du wirklich zu jeder Zeit üben, ohne deine Nachbarn damit zu stören. Kann ich Probestunden bekommen? Bei uns bekommst du ein attraktives Versuchspaket. Damit kannst du eine überschaubare Anzahl an Lektionen nehmen und ein Gefühl für die E-Gitarre bekommen. Auch deine Lehrperson lernst du dabei kennen und wirst herausfinden, ob die Chemie zwischen euch stimmt. Dann kannst du dich noch immer entscheiden, ob du weitermachen oder lieber noch etwas suchen möchtest. Ich habe noch mehr Fragen – wo kann ich die stellen? Wenn du nach dem Lesen dieses Artikels noch immer Fragen hast, kannst du gerne Kontakt zu uns aufnehmen. Gerne beraten wir dich, so dass du dann auch sicher die richtige Entscheidung triffst. Oder nimm Kontakt zuhttps://matchspace-music.ch/ch-de einer Lehrperson deiner Wahl auf und stell ihr deine Fragen.

E-Gitarre spielen lernen für Anfänger*innen – das könnte dich interessieren

E-Gitarre spielen lernen für Einsteiger*innen. Hier sind die wichtigsten Tipps und Infos für Neulinge.