Lampenfieber und Auftrittsangst - eine Anleitung für Musiklehrpersonen und Künstler*innen

Aktualisiert: 1. Juni

In diesem Artikel erfährst du alles über Lampenfieber und Auftrittsangst. Du wirst sehen, dass Emotionen aus einer anderen Perspektive betrachtet werden können und wie wichtig deine Gedanken, dein Selbstvertrauen, deine mentale Vorbereitung und Entspannungstechniken sind, um das Lampenfieber und die Auftrittsangst besser in den Griff zu bekommen. Wenn du Schüler*in, Musiklehrer*in oder Künstler*in bist, nimm dir ein paar Minuten Zeit und lies diesen Artikel bis zum Ende.


Performance Fright
Lampenfieber ist eine Herausforderung für Musiker*innen und Lehrpersonen

Ist es normal oder üblich, unter Lampenfieber und Auftrittsangst zu leiden, bevor man auf der Bühne steht?

Jeder Musiker empfindet Auftrittsangst mehr oder weniger stark, je nach Erfahrung oder Alter des Einzelnen. Selbst die grössten oder außergewöhnlichsten Musiker*innen sind das gewohnt. Vladimir Horowitz, Arthur Rubinstein, Luciano Pavarotti und Andrea Bocelli sind einige Beispiele dafür. Trotz überwältigender Emotionen schafften sie es, auf der Bühne sich selbst zu sein und das Publikum mit ihren aussergewöhnlichen Darbietungen zu verzaubern - und das nicht nur einmal, sondern so viele Male! Wir können uns von diesen grossartigen Beispielen inspirieren lassen und an unsere Fähigkeit glauben, so zu spielen, wie wir es wollen, wenn es am wichtigsten ist.


Stimmt es, dass meine Schüler*innen, wenn sie oft auf der Bühne spielen, sich daran gewöhnen und das Lampenfieber verschwindet?

Vielleicht hast du gelesen oder gehört, dass starke Emotionen abnehmen, je mehr Konzerte du gibst, und dass du deshalb so oft wie möglich auf der Bühne vor Publikum spielen musst. Die Wahrheit ist, dass die Dinge nicht genau so sind. Auch wenn man sich daran gewöhnt hat, auf der Bühne zu spielen, ist jedes Mal etwas anderes, und das gilt auch für die Emotionen, die man empfindet. Manchmal sind sie extrem intensiv, ein anderes Mal weniger, je nach Kontext und Bedeutung des Moments für dich. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Emotionen nicht mit zunehmender Erfahrung verschwinden, und an diese Wahrheit sollte man sich besser gewöhnen.


Kann man Emotionen auch aus einer anderen Perspektive betrachten?

Angst allein hat keinen Einfluss auf die Leistung. Vielmehr können die Emotionen, die du empfindest, dir die Energie, Motivation und Inspiration geben, die du brauchst, um hervorragende Leistungen zu erzielen, wenn es darauf ankommt. Genau wie Sportler können auch Musiker*innen ihre Gefühle zu ihrem Vorteil nutzen. Emotionen vor dem Auftritt können etwas positives sein, denn sie zeigen, dass man sich für das, was passieren wird, engagiert. Wenn dein Adrenalin-Spiegel hoch ist, kannst du das nutzen, um mit Begeisterung zu spielen und eine brillante Leistung zu bieten. Anstatt sich darüber zu beschweren, wie hoch die Emotionen sind, kann man sich daran erinnern, dass sie die Grundlage für eine hervorragende Leistung sind. Ohne unsere Emotionen können wir unsere Gefühle und Empfindungen nicht durch unsere Musik vermitteln, und wir wären nicht in der Lage, eine unsichtbare und magische Verbindung zu unserem Publikum herzustellen.


Wie wichtig sind unsere Gedanken und unser innerer Dialog vor und während des Auftritts?

Gedanken und innerer Dialog sind verantwortlich für unsere Gefühle und die Ergebnisse, die wir erzielen. Negative Gedanken tauchen schnell auf und verschwinden wieder, fast ohne dass du es merkst. Sie flüstern, dass du nicht deine beste Leistung bringen wirst, dass du deine Gefühle nicht kontrollieren kannst und Fehler machen wirst und dass das Publikum enttäuscht sein wird. Diese Gedanken erscheinen im Moment logisch und überzeugend, aber sie sollten nicht zu einer Gewissheit in deinem Kopf werden. Wenn deine Gedanken positiv sind, werden sie sich nicht nur auf deinen Gemütszustand und deine Gefühle auswirken. Du wirst viel zuversichtlicher, energiegeladener und motivierter sein und das Endergebnis wird viel besser ausfallen.


Wie wichtig ist Selbstvertrauen für meine Schüler*innen, wenn sie auf der Bühne spielen?

Als Musiker*innen erleben wir alle Momente, in denen wir wenig Selbstvertrauen haben. Mangelndes Selbstvertrauen kann durch bestimmte Misserfolge, Kritik, negatives Feedback oder Ablehnung ausgelöst werden. All dies kann dazu führen, dass deine Schüler*innen einen Schritt zurücktreten und sich nicht trauen, ein Risiko einzugehen, weil sie befürchten, erneut zu versagen. Du kannst ihnen helfen, ihr Selbstvertrauen zu stärken, indem du sie ermutigst, zehn Errungenschaften aufzuschreiben, die sie im Laufe der Jahre erreicht haben. Dazu sollten sowohl kleine als auch grosse Erfolge als Musiker*innen gehören.


Ist die mentale Vorbereitung wichtig, um das Lampenfieber besser in den Griff zu bekommen?

Die mentale Vorbereitung vor dem Auftritt ist ein entscheidender Schritt, der massgeblich zu den gewünschten Ergebnissen bei einem Konzert, einer Prüfung, einem Wettbewerb oder einem Orchestervorspiel beiträgt. Spitzensportler*innen und Künstler*innen nutzen diese Methode, um sich in diesen entscheidenden Momenten sicherer und selbstbewusster zu fühlen. Neben der technischen Vorbereitung macht uns die mentale Vorbereitung bereit, auf der Bühne unser Bestes zu geben. Einige Techniken sind Visualisierung, mentales Üben oder positive Affirmationen.


Wie kann ich meinen Schüler*innen helfen, sich mental auf die Bühne vorzubereiten?

Es gibt einige Entspannungstechniken, die deine Schüler*innen während der Übungsstunden, vor Auftritten und bei starken Emotionen anwenden können. Atemübungen, Meditation und Visualisierung sind einige der Methoden, die ihnen helfen, die körperlichen Symptome des Lampenfiebers besser zu kontrollieren und ihre Konzentrationsfähigkeit zu verbessern, die während des Auftritts eine wichtige Fähigkeit ist. Um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, müssen sie die Entspannungsübungen wie jede andere Übung auch regelmäßig praktizieren. Die Atemübung und die Meditation brauchen nicht viel Übung, sondern nur ein paar Minuten, bevor sie auf die Bühne gehen.


Abschließend möchte ich dir einige Erkenntnisse mit auf den Weg geben:

  • Akzeptiere deine eigenen Gefühle und gewöhn dich daran, sie so zu nehmen, wie sie sind.

  • Verwende positive und motivierende Gedanken

  • Mache Entspannungsübungen

  • Vertraue dir selbst und deinen technischen und mentalen Vorbereitung

Weitere Informationen und Übungen zum Thema Lampenfieber und Auftrittsangst findst du in meinem Buch: Coaching für Musiker*innen, das auf Amazon erhältlich ist:

Kaufe Lidia's Buch auf Amazon: https://www.amazon.de/Coaching-Musicians-Practical-Potential-Performance/dp/1087003024/


Performance, Career und Life Coaching für Musiker*innen und Lehrpersonen

https://app.matchspace-music.ch/course/972


40 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
STUDENT DE.png
TEACH DE.png
INSURANCE EN.png
INSTRUMENT DE_New.png
LinkedIn Banner NEW (1).png

Als Lehrer*in registrieren